Die Umset­zung der Zielset­zun­gen des Sport­in­ter­nats erfolgt im Vol­lzeit­in­ter­nat auf der Basis eines Drei-​Säulen-​Modells. Als Part­ner der Fam­i­lien, Schulen und Sportvere­ine, in denen Erziehung, schulis­che und sportliche Aus­bil­dung schw­er­punk­t­mäßig erfol­gen soll­ten, schafft das Vol­lzeit­in­ter­nat opti­male Rah­menbe­din­gun­gen und leis­tet zum Erre­ichen dieser Ziele damit einen wichti­gen Beitrag:

  • Leis­tungss­portliche Förderung: Die konkrete sportliche Aus­bil­dung erfolgt natür­lich in den Sportvere­inen und Fachver­bän­den. Das Vol­lzeit­in­ter­nat unter­stützt diese Arbeit aber durch Anleitung zu sport­gerechter Ernährung. Außer­dem wird großer Wert auf die Entwick­lung eines angemesse­nen Regen­er­a­tionsver­hal­tens gelegt. Durch Aufk­lärung, entsprechende Rah­menbe­din­gun­gen sowie eine angemessenes Regel­w­erk wird dem Rech­nung getragen.
  • Schulis­che Aus­bil­dung: Die schulis­che Aus­bil­dung erfolgt natür­lich in den Part­ner­schulen. Das Vol­lzeit­in­ter­nat unter­stützt aber die Sportler und Sport­lerin­nen bei der Struk­turierung des Nach­mit­tags, durch Lernzeit– und Hausauf­gaben­be­treu­ung und durch die Ver­mit­tlung und Organ­si­a­tion von Nach­führun­ter­richt für Kaderath­leten. Das Vol­lzeit­in­ter­nat bün­delt und ver­mit­telt Infor­ma­tio­nen (z.B. Noten) und unter­stützt die Kom­mu­nika­tion zwis­chen allen Beteiligten.
  • Per­sön­lichkeit­sen­twick­lung: Die Erziehung der Jugendlichen erfolgt natür­lich schw­er­punk­t­mäßig durch das Eltern­haus. Da die Sportler und Sport­lerin­nen aber den größten Teil der Woche im Inter­nat ver­brin­gen, unter­stützt das Vol­lzeit­in­ter­nat deren Entwick­lung durch eine inten­sive Werte– und Fähigkeit­en­ver­mit­tlung. Soziale Kom­pe­tenz wie per­sön­liche Stärke sollen gle­icher­maßen entwick­elt und gefördert werden.