Kooperation des VZI mit dem Württembergischen Tennisbund trägt Früchte

Kooperation des VZI mit dem Württembergischen Tennisbund trägt Früchte

Nachdem vor einem Jahr Carmen Schultheiß als erste Tennisspielerin seit längerer Zeit ins Sportinternat Ludwigsburg eingezogen war, verstärken nun seit Beginn des Schuljahres 2016/17 vier weitere Sporlerinnen und Sportler die "Tennisfraktion". Mit fünf Athleten stellt die Sportart Tennis erstmals die meisten Athleten, die im VZI in Vollzeit wohnen.

von l.h. nach r.v.: Michael Walser, Rebeka Kern, Sarah Heckel, Nic Wiedenhorn, Carmen Schultheiß

(Foto: Thomas Christl)

Auf Einladung des WTB besuchten Internatsleiter Thomas Christl und der für den sportlichen Kontakt zuständige Erzieher David Stolzmann das Landesleistungszentrum des WTB in Stuttgart-Stammheim. Nach einer ausgiebigen Besichtigung des Geländes traf sich die VZI-Delegation mit Cheftrainer Michael Wennagel, Verbandsjugendwart Stefan Bönig sowie mit den Trainern Thorsten Popp, Hans-Dieter Beutel und Albert Ender.

Thomas Christl und David Stolzmann präsentierten die Leistungen und das pädagogische Konzept des Internats, das u.a. eine enge kommunikative Verzahnung aller beteiligten Strukturen sowie eine intensive pädagogische und schulische Betreuung vorsieht. Die anwesenden Tennistrainer fanden viele zustimmende und lobende Worte für die bisherigen Erfahrungen der Athleten im Internat.

Michael Wennagel äußerte den Wunsch, unter Einbeziehung der Sportbegabtenklasse des Otto-Hahn-Gymnasiums in den nächsten Jahren die Belegung des VZI mit Tennisspielern und -spielerinnen kontinuierlich auszubauen, betonte aber, dass nur Athleten mit einer klaren Kaderperspektive dafür in Frage kämen. Jugendwart Stefan Böning stellt in Aussicht, dass die Kooperation zwischen dem Internat und dem WTB durch Einbeziehung von entsprechenden Sponsoren auf eine noch professionellere Basis gestellt werden könnte. Thomas Christl fasste als Ergebnis zusammen, dass diese Zusammenarbeit für beide Partner großen Nutzen haben wird und die sportliche Qualität in beiden Strukturen steigern wird.